Zufallsbilder

Zufallsbild


nächste Termine

Freitag, 27. Oktober 2017
19:30 Uhr Abnahme Leistungsabzeichen Gruppe 1,2,3,4

Montag, 30. Oktober 2017
19:30 Uhr Übung - Gruppen 1,2,3,4

Montag, 13. November 2017
19:30 Uhr Unterricht - Gruppen 1,2,3,4

Freitag, 17. November 2017
19:30 Uhr Funkübung in Buchenberg - Gruppe 2

Freitag, 29. Dezember 2017
19:30 Uhr Funkübung in Kreuzthal - Gruppe 3

...mehr Termine

Aktionen 2011

 

Berufsfeuerwehrtag der Jugendgruppe am 7. und 8. Oktober

8 Einsätze in 24 Stunden

Jugendfeuerwehr Buchenberg führt Berufsfeuerwehrtag durch

Am Freitag und Samstag, den 07. und 08. Oktober führte die Jugendfeuerwehr Buchenberg einen sogenannten "Berufsfeuerwehrtag" durch. Das bedeutet, dass die Jugendlichen einen 24-Stunden-Dienst absolvieren mussten. Während dieses Dienstes wurden verschiedenste Einsätze inszeniert, bei welchen die jungen Feuerwehrler ihr in den letzten Jahren erlerntes Wissen unter Beweis stellen konnten.

Die Jugendfeuerwehr bei einer THL-Einsatzübung

Die Jugendfeuerwehr bei einer THL-Einsatzübung

Die Ausbilder bereiteten dazu im Vorfeld 8 Einsatzübungen vor. Die Jugendlichen wussten dabei weder um welche Einsatzart es sich handelt, noch wann die Einsätze alarmiert werden.

Der Dienst begann am Freitagnachmittag um 16:00 Uhr. Jugendwart Stefan Prestel gab den Dienstplan bekannt und gab den Teilnehmern nochmals eine kurze Einweisung, sowie eine Sicherheitsunterweisung. Bereits um 17:20 Uhr war es dann soweit. Der erste Einsatz: "Ausgelöste Brandmeldeanlage Mittelschule Buchenberg". Es wurde bei dieser Einsatzübung angenommen, dass ein Brandmelder im Chemiesaal ausgelöst hat. Der Angrifftrupp durchsuchte die entsprechenden Räume. Eine Rauchentwicklung konnte nicht festgestellt werden, dafür trat Kaliumlauge aus. Kreisbrandinspektor Dürheimer, welcher ebenfalls vor Ort war, konnte sofort mit weiteren Informationen zu diesem Gefahrstoff den Einsatzleiter informieren. Unter Nachalarmierung weiterer Spezialkräfte konnte die Einsatzübung erfolgreich abgeschlossen werden.

Kleinbrand

Kleinbrand nahe des Sportplatzes

Doch lange konnten sich die Feuerwehranwärter nicht erholen. Kurz nach dem Abendessen musste ein Kleinbrand in der Nähe des Sportplatzes gelöscht werden. Nach Abschluss dieses Einsatzes freuten sich alle schon auf ein wenig Ruhe während des im Dienstplan vorgesehenen Bereitschaftsdienstes.
Doch weit gefehlt. Um 20:30 Uhr wurde die Feuerwehr zu einer Personensuche im Wirlinger Wald hinzugezogen. Der vermisste Fahrradfahrer konnte aber bald gefunden und dem Rettungsdienst übergeben werden. Zurück im Feuerwehrhaus kehrte beim Videoabend ein wenig Ruhe ein.

Aus dem Schlaf wurden die jungen Feuerwehrler gerissen als es um 0:45 Uhr hieß: "Brand landwirtschaftliches Anwesen". Dabei galt es, neben der Suche nach einer Person im verrauchten Haus auch den Wirtschaftsteil des Anwesens vor dem Feuer abzuschirmen. Auch diese Übung wurde mit Erfolg abgeschlossen.
Damit keiner der Jungen über zu viel Schlaf klagen konnte, folgte um 5:00 Uhr in der Früh wieder ein Einsatz. Hierbei war die Aufgabe "das Ausleuchten einer Unfallstelle für einen Schadensgutachter" gefordert.

Brand

Jugendgruppe bei den Löscharbeiten

Nach solch einer anstrengenden Nacht war es gut, dass um 7:00 Uhr das Frühstück angerichtet war. Um 8:00 Uhr folgte dann eine Stunde Morgensport, bevor es dann zum Unterricht ging.

Verunglückte Person

Verunglückte Person

Um 11:05 Uhr erklang der Alarmton dann wieder: eine Menschenrettung. Angenommen wurde folgendes Szenario: Ein Landwirt stürzte in seinem Feldstadel von einer Bühne herunter auf ein landwirtschaftliches Anbaugerät, wo er von einer Eisenstange schwer verletzt wurde. Diese Person konnte durch die Jugendfeuerwehr gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden.

Zurück im Feuerwehrhaus standen jetzt Fahrzeug- und Gerätepflege auf dem Dienstplan.

Am Nachmittag folgte dann der letzte Einsatz: Gefahrgutunfall in einer Spedition. Angenommen wurde ein Unfall beim Verladen eines mit Ammoniak gefüllten Behältnisses. Dass ein Gefahrgutunfall besondere Gefahren aufweist, mussten drei Feuerwehrmitglieder selber erfahren. Während diese eine Erkundung der Unfallstelle vornahmen wurde Ihnen mitgeteilt, dass sie sich nun bewusstlos stellen sollen, da sie soeben in den unmittelbaren Gefahrenbereich gelangt sind und bei einem realen Einsatz bewusstlos wären. Letzendlich konnte aber auch dieser Einsatz abgeschlossen werden.

Gefahrgutunfall

Gefahrgutunfall mit austretendem Ammoniak

Auf die besonderen Gefahren eines Gefahrguteinsatzes wies bei der anschließenden Besprechung Kreisbrandinspektor Dürheimer hin. Zum Abschluss des Berufsfeuerwehrtages sprach er den Jugendlichen ein Lob aus.

Für Ihren Einsatz bedankte sich Spediteur Christian Zinth bei den Jugendlichen mit einer Brotzeit.

Zum Abschluss des 24-Stunden-Dienstes bedankte sich Jugendwart Stefan Prestel bei allen Teilnehmern für ihre engagierte Mitarbeit. Des Weiteren dankte er den zahlreichen Helfern aus der Feuerwehr, sowie der Spedition Zinth für ihre tatkräftige Unterstützung.

Nach eigener Aussage waren die Jugendfeuerwehrler absolut begeistert, und wünschen sich nächstes Jahr wieder einen 24-Stunden-Dienst.


Ausflug 10. September 2011

Ziel unseres Ausfluges war zunächst der Skywalk in Scheidegg. Hier konnten wir über den Baumwipfeln schlendern und die klare Aussicht genießen. Die sportlichen durchliefen den Geschicklichkeitsparkur und rutschten vom Pfad herunter. Anschließend übten wir uns beim Swin-Golfen in Opfenbach. Wir mussten feststellen, dass das Golfen gar nicht so leicht ist. Obwohl so mancher seinen Ball länger suchte oder sogar gar nicht mehr fand war es eine mord´s Gaudi. Zum Abschluss unseres gelungenen Ausfluges kehrten wir noch gemütlich in Argenbühl im Ochs-am-Berg ein.


Nachtübung mit der Bergwacht

Bei einer Nachtübung unter erschwerten Bedingungen trainierten Kemptener Bergwachtler und Buchenberger Feuerwehrmänner gemeinsam in steilem und unzugänglichem Gelände des Hölzlertobels. Bei dem von Kommandant Albert Zeller und Bergwacht-Ausbilder Michl Nägele vorbereiteten Einsatzszenario waren zwei Waldarbeiter nach Einbruch der Dunkelheit noch vermisst. Das Gelände wurde zunächst  durch die Feuerwehr ausgeleuchtet und ein Arbeiter mit schwerem Schock geborgen. Der Zweite war schwer verletzt unter einem gefällten Baum eingeklemm und musste notärztlich versorgt werden.

Nach einer schwierigen Rettungsaktion konnte der Schwerverletzte dann mit Schaufeltrage, Ackja und Statikseil geborgen werden. Gute Zusammenarbeit und optimale Verletzten-Versorgung standen als Übungsziel im Vordergrund. Das, so die Verantwortlichen, wurde erreicht.


Hüttenwochenende der Jugendfeuerwehr am 26. - 28. August 2011

Ein schönes Wochenende verbrachte die Jugendfeuerwehr Buchenberg vom 26. - 28. August in Steibis auf der Prodelhütte. Am Freitag hatten wir schönstes Wetter. Zum Glück konnten wir uns in der Weißach abkühlen. Leider machte das Wetter am Samstag nicht mehr mit. Statt einer Wanderung gingen wir kurzerhand ins Aquaria, da hatten wir auch richtig Spaß. Bei dem anschließendem Hüttenabend war die Gaudi auch riesig. Ich denke, dass wir nächstes Jahr wieder auf Hütte gehen werden.


Rettungsdemonstrationen und Sommerfest am 23. Juli 2011

Die Feuerwehr hilft bei jedem Wetter; deshalb haben wir auch unseren Feuerwehr-Aktionstag trotz des "warmen Winterklimas" nicht abgesagt. Zum Glück schloss der Himmel rechtzeitig seine Schleußen, sodass zahlreiche Besucher die höchst interessanten Vorfühungen im Trockenen verfolgen konnten. Als schlagkräftige Truppe erwies sich die gut ausgebildete Jugendfeuerwehr unter Leitung von Jugendwart Stefan Prestel, die nur wenige Minuten brauchte, um drei lodernde Feuer in der angrenzenden Wiese zu löschen. Eindrucksvoll zeigte die Bergwacht Kempten-Buchenberg eine Menschenrettung aus der Luft.


Als Hubschraubersimulator diente ein von Feuerwehrmann und Zimmerermeister Alfred Merz zur Verfügung gestellter Kran, der die Helfer auf das Dach des Heizwerkes brachte und anschließend den "Verunglückten" aus luftiger Höhe sicher nach unten beförderte. Zwei Mitglieder des Roten Kreuzes Buchenberg unterwiesen interessierte Besucher in der Lebensrettung mittels Defibrillator. Gut angenommen wurde von den Besuchern auch die Möglichkeit, das Löschen eines richtigen Feuers mit Feuerlöschern zu üben. Einen "explosiven Schlusspunkt" des Aktionstages stellte der nicht zur Nachahmung emfohlene Löschversuch eines Fettbrandes mit Wasser dar. Großen Spass hatten die zahlreichen Kinder bei den Rundfahrten mit Löschfahrzeugen. Zwischen den Vorführungen sorgte die Musikkapelle Kreuzthal für beste Unterhaltung. Beim anschließenden Sommerfest brachte "Frisch vom Blech" ein gut gelauntes Publikum in kürzester Zeit in Hochstimmung.